Publikationen

Publikationen

Ein wesentlicher Schwerpunkt der Institutsarbeit ist die wissenschaftliche Bearbeitung von Themen aus den Bereichen der Prävention und Rehabilitation von Beschwerden, Erkrankungen und Verletzungen des Menschen in seiner Auseinandersetzung mit Bewegung, Sport und Arbeit.

Im Folgenden finden Sie eine Aufstellung der daraus resultierenden Buchveröffentlichungen sowie eine aktuelle Publikationsliste mit Zeitschriftenartikeln und als Kurzzusammenfassungen veröffentlichten Vorträgen.

Buchveröffentlichungen

Der Einfluss sportmechanischer Belastungsprofile auf die thorakolumbale Wirbelsäulenform

In einer quasi-experimentellen Querschnittsstudie wurde die thorakolumbale Wirbelsäulenform von 693 männlichen Leistungssportlern im Aller von 20-32 Lebensjahren aus 9 Disziplinen sowie von 1347 altersgleichen Nicht- und Freizeitsportlern erfasst und beurteilt. Beitrag lesen.

Prävention und Rehabilitation durch Sport

Der Benefit von Sport und körperlicher Bewegung zur Erhaltung und Verbesserung des allgemeinen Gesundheitszustands sowie zur Verminderung und Vermeidung zahlreicher Gesundheitsrisiken ist unumstritten. Beitrag lesen.

Die Wirbelsäule im Leistungssport

Vor dem Hintergrund von ca. 30 Milliarden Euro pro Jahr direkter und indirekter Kosten aufgrund von Rückenbeschwerden allein in Deutschland ergeben sich zwangsläufig die Fragen nach der mechanischen Belastbarkeit der Wirbelsäule, nach Art und Ausmaß resultierender struktureller und funktioneller Störungen sowie nach Möglichkeiten der Diagnostik, Versorgung und Behandlung. Beitrag lesen.

Aktuelle Trends in der Rehabilitation von Sportverletzungen

Die Rehabilitation von Sportverletzten im Gesundheits-, Freizeit-, und Leistungssport stellt im Rahmen der Therapie eine besondere Herausforderung für Ärzte und Therapeuten dar.

Die Maßnahmen der operativen und konservativen Versorgung, der frühfunktionellen Nachbehandlung sowie der Reintegration des Verletzten in die ausgeübte Sportart bedingen notwendigerweise eine interdisziplinäre Zusammenarbeit. Eine enge Kooperation zwischen den am Therapieprozess beteiligten Ärzten, Sporttherapeuten und –wissenschaftlern sowie den Behandelnden aus der Physio- und Physikalischen Therapie ist dabei Voraussetzung für den Erfolg der Rehabilitation. Beitrag lesen.

Rückentraining in der Primärprävention für Auszubildende im Bauhandwerk

Zur Verhütung degenerativer Erkrankungen der Wirbelsäule wurde im Rahmen des 3-Stufen-Modells der präventiven berufsbezogenen Rückenschule für Beschäftigte im Baugewerbe im Auftrag der Bau-Berufsgenossenschaft Hannover das primärpräventive Rückentraining für Auszubildende in den Berufsbildenden Schulen in Form eines Multiplikatorenmodells installiert. Beitrag lesen.

Ausbildungsmanuale:

  • Rückentraining für Auszubildende im Bauhandwerk
  • Rückentraining für Auszubildende des Metallgewerbes

Die degenerativen Erkrankungen der Wirbelsäule können schon seit geraumer Zeit in den industrialisierten Ländern zu den „Zivilisationskrankheiten“ gezählt werden. Resultierende Schmerzen, strukturelle Veränderungen sowie eine konsekutive functio laesa führen bei den Betroffenen zu einer erheblichen Minderung der Lebensqualität, die verbunden ist mit einer bedeutenden Belastung der Sozialsysteme wegen langwieriger und kostenintensiver Behandlungen sowie einem volkswirtschaftlichen Schaden infolge von Arbeitsausfalltagen und frühzeitigen Berentungen. Beitrag lesen.

Weitere Publikationen des Instituts

  Ansprechpartner

Prof. Dr. rer. nat. Stefan Dalichau

Leitung Sporttherapie

  0421 598 606 67 stefan.dalichau@bga-bremen.de